Berichte 2018
weiter weiter 17 neue Sprechfunker  Mitglieder von acht Feuerwehren meistern Lehrgang  Insgesamt 17 Angehörige von acht Feuerwehren des Inspektionsbereichs Furth im Wald-Hohenbogenwinkel absolvierten im November 2018 an fünf Abenden den Sprechfunkerlehrgang im Jugendhaus der Feuerwehr Ried. Als Ausbilder fungierte der fachbezogene Kreisbrandmeister für Funkwesen im Landkreis Cham, Sebastian Scheuer, der den angehenden Sprechfunkern die theoretischen und praktischen Grundlagen vermittelte. Bereits vor Beginn des Lehrgangs mussten die Teilnehmer einen Onlinekurs erfolgreich abschließen. Während der Ausbildung bekamen die Ehrenamtlichen neben den technischen Grundlagen und Rechtsvorschriften auch die Besonderheiten des Digitalfunks sowie die verschiedenen Funkverkehrsformen vermittelt. Die Ausbildung hatte auch einen praktischen Bereich. Dabei wurden den Feuerwehrleuten die Kartenkunde und die korrekte Anwendung des Funkgerätes beigebracht. Während des Lehrgangs wurden auch die Grenzen des Funkverkehrs – wie beispielsweise der eingeschränkte Empfang in Gebäuden oder über weite Strecken hinweg sowie der richtige Umgang mit dem Funkmeldesystem – aufgezeigt. Dies erfolgte mittels einer praktischen Funkübung. Am letzten Abend fand der Lehrgangsabschluss statt, bei dem in einem theoretischen und praktischen Test das Wissen der Teilnehmer abgefragt wurde. Dabei musste zuerst ein Fragebogen beantwortet werden. Im Anschluss folgte eine Funkübung, bei der alle Wehrler ihre praktischen Kenntnisse zeigen mussten. Nachdem auch das geschafft war, konnte allen Teilnehmern zum Bestehen gratuliert werden. In einem kurzen Grußwort dankte Kreisbrandinspektor Mario Bierl KBM Sebastian Scheuer für die Durchführung des Lehrgangs. Auch den Teilnehmern dankte er für die Aufopferung der Zeit. Bierl appellierte an sie, dass der erlernte Inhalt bei nun regelmäßigen Anwendungen in den Wehren gefestigt werden soll. In seinem Schlusswort bedankte sich KBM Scheuer bei den Lehrgangsteilnehmern für die disziplinierte und interessierte Mitarbeit. Textquelle: Chamer Zeitung © Freiwillige Feuerwehr  Arnschwang 2018 Die 17 Prüflinge stammen aus folgenden Feuerwehren:  Ried (einer) Gleißenberg (zwei) Arnschwang (drei) Schafberg (drei) Ränkam (zwei) Nößwartling (zwei) Furth im Wald (zwei) Neukirchen b. Hl. Blut (zwei).
Bei Vereinswirt bedankt Das alteingesessene Arnschwanger Wirtshaus „Zum Wampert“ schließte zum 31.12.2018 seine Türen, für immer. Aus diesem Grund ließen es sich die Vorstände der Freiwilligen Feuerwehr Arnschwang, Karin Weichs und Alois Dimpfl, nicht nehmen ihrer Vereinswirtsfamilie Willi, Gisela und Reinhold Christl bei einem Abschiedsbesuch für die Jahrzehnte lange Zusammenarbeit zu danken. Zahllose Feuerwehrveranstaltungen wie Jahreshauptversammlungen, Jahrtage, Feuer-wehrbälle sowie Vorstandschaftssitzungen und Monatsversammlungen und vieles mehr wurden erfolgreich zusammen durchgeführt. Zum Abschied überreichten die Vorstände ein kleines Geschenk und einen Blumenstrauß für die Dame des Hauses. Dabei dankte Vorstand Dimpfl für die Bereitschaft, so lange als Vereinswirte zur Verfügung gestanden zu haben und wünschte sogleich den Wirtsleuten im wohlverdienten Ruhestand ein angenehmes Rentnerdasein und viel Gesundheit im neuen Lebensabschnitt. „Wir sind immer sehr gut miteinander ausgekommen“ resümierte auch Reinhold Christl. In gewohnter Manier wurden die Vertreter der Feuerwehr von der Wirtsfamilie spontan zu einer Brotzeit eingeladen, wo in geselliger Runde noch so manche Anekdote aus vergangenen Wirtshaustagen zum Besten gegeben wurde.
© Freiwillige Feuerwehr Arnschwang 2018
Berichte 2018
weiter weiter 17 neue Sprechfunker  Mitglieder von acht Feuerwehren meistern Lehrgang  Insgesamt 17 Angehörige von acht Feuerwehren des Inspektionsbereichs Furth im Wald-Hohenbogenwinkel absolvierten im November 2018 an fünf Abenden den Sprechfunkerlehrgang im Jugendhaus der Feuerwehr Ried. Als Ausbilder fungierte der fachbezogene Kreisbrandmeister für Funkwesen im Landkreis Cham, Sebastian Scheuer, der den angehenden Sprechfunkern die theoretischen und praktischen Grundlagen vermittelte. Bereits vor Beginn des Lehrgangs mussten die Teilnehmer einen Onlinekurs erfolgreich abschließen. Während der Ausbildung bekamen die Ehrenamtlichen neben den technischen Grundlagen und Rechtsvorschriften auch die Besonderheiten des Digitalfunks sowie die verschiedenen Funkverkehrsformen vermittelt. Die Ausbildung hatte auch einen praktischen Bereich. Dabei wurden den Feuerwehrleuten die Kartenkunde und die korrekte Anwendung des Funkgerätes beigebracht. Während des Lehrgangs wurden auch die Grenzen des Funkverkehrs – wie beispielsweise der eingeschränkte Empfang in Gebäuden oder über weite Strecken hinweg sowie der richtige Umgang mit dem Funkmeldesystem – aufgezeigt. Dies erfolgte mittels einer praktischen Funkübung. Am letzten Abend fand der Lehrgangsabschluss statt, bei dem in einem theoretischen und praktischen Test das Wissen der Teilnehmer abgefragt wurde. Dabei musste zuerst ein Fragebogen beantwortet werden. Im Anschluss folgte eine Funkübung, bei der alle Wehrler ihre praktischen Kenntnisse zeigen mussten. Nachdem auch das geschafft war, konnte allen Teilnehmern zum Bestehen gratuliert werden. In einem kurzen Grußwort dankte Kreisbrandinspektor Mario Bierl KBM Sebastian Scheuer für die Durchführung des Lehrgangs. Auch den Teilnehmern dankte er für die Aufopferung der Zeit. Bierl appellierte an sie, dass der erlernte Inhalt bei nun regelmäßigen Anwendungen in den Wehren gefestigt werden soll. In seinem Schlusswort bedankte sich KBM Scheuer bei den Lehrgangsteilnehmern für die disziplinierte und interessierte Mitarbeit. Textquelle: Chamer Zeitung © Freiwillige Feuerwehr  Arnschwang 2018 Die 17 Prüflinge stammen aus folgenden Feuerwehren:  Ried (einer) Gleißenberg (zwei) Arnschwang (drei) Schafberg (drei) Ränkam (zwei) Nößwartling (zwei) Furth im Wald (zwei) Neukirchen b. Hl. Blut (zwei).
Bei Vereinswirt bedankt Das alteingesessene Arnschwanger Wirtshaus „Zum Wampert“ schließte zum 31.12.2018 seine Türen, für immer. Aus diesem Grund ließen es sich die Vorstände der Freiwilligen Feuerwehr Arnschwang, Karin Weichs und Alois Dimpfl, nicht nehmen ihrer Vereinswirtsfamilie Willi, Gisela und Reinhold Christl bei einem Abschiedsbesuch für die Jahrzehnte lange Zusammenarbeit zu danken. Zahllose Feuerwehrveranstaltungen wie Jahreshauptversammlungen, Jahrtage, Feuer-wehrbälle sowie Vorstandschaftssitzungen und Monatsversammlungen und vieles mehr wurden erfolgreich zusammen durchgeführt. Zum Abschied überreichten die Vorstände ein kleines Geschenk und einen Blumenstrauß für die Dame des Hauses. Dabei dankte Vorstand Dimpfl für die Bereitschaft, so lange als Vereinswirte zur Verfügung gestanden zu haben und wünschte sogleich den Wirtsleuten im wohlverdienten Ruhestand ein angenehmes Rentnerdasein und viel Gesundheit im neuen Lebensabschnitt. „Wir sind immer sehr gut miteinander ausgekommen“ resümierte auch Reinhold Christl. In gewohnter Manier wurden die Vertreter der Feuerwehr von der Wirtsfamilie spontan zu einer Brotzeit eingeladen, wo in geselliger Runde noch so manche Anekdote aus vergangenen Wirtshaustagen zum Besten gegeben wurde.
© Freiwillige Feuerwehr Arnschwang 2018